image1

Liva und Yvonne Portugall

Wie alles begann:
Ich wusste, eine kleine Hundedame zieht bei mir ein. Auf der Suche nach einer Hundeschule hatte ich Probleme. Zum einen fand ich keine, die mit meinen Arbeitszeiten überein stimmte und zum anderen störte ich mich irgendwie daran, dass es reine Welpengruppen waren, wo viel mit Leckerlies gearbeitet wurde. Warum, konnte ich zu dem Zeitpunkt nicht sagen.
Dann rief ich bei Katja Dehlia an. Auch sie hatte keine Gruppe, die zeitlich passte. Mit meinem ab und zu schnellen Mundwerk fragte ich sie, ob sie nicht etwas basteln könnte. Sie sagte, dass sie sich bei mir melden würde. Und dann rief sie an und hatte was organisiert was perfekt passte.

Wir lernten uns im Einzelunterricht kennen, nachdem mein Hund zwei Tage bei mir war. Und es passierte für mich etwas Wertvolles. Es ging nicht darum, was mein Welpe schon alles konnte und wie sie sich verhielt, sondern es ging um die Beziehung zwischen meinem Hund und mir. Ich sollte spüren und fühlen wie es ihr geht.

So sind wir also bei Katja gelandet, und mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass meine Hündin so toll ist, weil wir in dieser etwas anderen Schule ZUSAMMEN lernen.
Anstatt dass sie auf Leckereien getrimmt wird, wenn sie etwas in menschlichen Augen Gutes macht, bekomme ich ein Verständnis für meinen starken Hund, dafür was ihr Bedürfnis ist.

Für mich ist es ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Und es ist sehr wertvoll, wie Katja mit ihrem Sein und Dasein mich und Liva so annimmt wie wir sind.

Jetzt habe ich viele Worte gemacht, aber eigentlich habe ich immer noch das Gefühl, nicht alles gesagt zu haben.

Ich bin jedenfalls richtig dankbar dafür, den Weg zu Katja gefunden zu haben und hoffe, ich darf noch lange bei ihr lernen und Erfahrungen machen.